Das Gesetz der Ego-Fehler Das Ego sucht die Fehler anderer. Das ist aber nicht die Art der Wachsamkeit, die Sie aufrechterhalten sollen. Egos sind sehr kritisch hinsichtlich der Art von ‚Sinn‘, den sie vertreten, denn sie verstehen diese Art von Sinn, weil es für sie sinnvoll ist. Jedes Ego sieht es als freundlich und richtig und gut an, auf Fehler aufmerksam zu machen und diese zu ‚berichtigen‘. Das ist etwas, das dem Ego sinnvoll erscheint. Dabei ist sich das Ego nicht bewusst, was Fehler sind und was Berichtigung wirklich bedeutet. Alle Fehler stammen vom Ego und zur Berichtigung der Fehler sollte man das Ego auflösen und aufgeben. Wenn Sie jemand anderen berichtigen, dann sagen Sie ihm, dass dieser unvernünftig ist, wenn er aus dem Ego spricht. Sein Ego irrt sich immer, gleichgültig was er sagt oder tut. Sie können einen anderen wahrheitsgemäß sehen, weil Sie sich selbst wahrheitsgemäß sehen. Es liegt nicht an Ihnen andere zu verändern, sondern lediglich, denjenigen so anzunehmen, wie er oder sie ist. Sobald Sie in irgendjemandem einen Fehler wahrnehmen und darauf reagieren, als wäre er wirklich, heißt das, den Fehler für sich selbst wirklich zu machen. Sie werden unausweichlich den Preis dafür zahlen müssen nicht, weil Sie dafür bestraft werden, sondern weil Sie dem falschen Führer folgen und daher Ihren Weg verlieren. Fehler von anderen sind genauso wenig von demjenigen, wie die Ihren von Ihnen sind. Sobald Sie jedoch einen Fehler eines anderen als wirklich akzeptieren, haben Sie sich selbst angegriffen. Jeder Versuch, den Sie unternehmen, um jemand anderen zu berichtigen, bedeutet, dass Sie glauben, dass eine Berichtigung durch Sie möglich sei und das kann nur die Arroganz des Egos sein. Eine Berichtigung stammt von Gott, der von Arroganz nichts weiß. Vgl. Ein Kurs in Wundern, Textbuch, Übungsbuch, Handbuch für Lehrer, Greuthof Verlag und Vertrieb GmbH, Freiburg i.Br., ISBN 978-3-923662-18-0, Textbuch Seite 166, 1-7 weiterlesen
Das Gesetz der Ego-Fehler Das Ego sucht die Fehler anderer. Das ist aber nicht die Art der Wachsamkeit, die Sie aufrechterhalten sollen. Egos sind sehr kritisch hinsichtlich der Art von ‚Sinn‘, den sie vertreten, denn sie verstehen diese Art von Sinn, weil es für sie sinnvoll ist. Jedes Ego sieht es als freundlich und richtig und gut an, auf Fehler aufmerksam zu machen und diese zu ‚berichtigen‘. Das ist etwas, das dem Ego sinnvoll erscheint. Dabei ist sich das Ego nicht bewusst, was Fehler sind und was Berichtigung wirklich bedeutet. Alle Fehler stammen vom Ego und zur Berichtigung der Fehler sollte man das Ego auflösen und aufgeben. Wenn Sie jemand anderen berichtigen, dann sagen Sie ihm, dass dieser unvernünftig ist, wenn er aus dem Ego spricht. Sein Ego irrt sich immer, gleichgültig was er sagt oder tut. Sie können einen anderen wahrheitsgemäß sehen, weil Sie sich selbst wahrheitsgemäß sehen. Es liegt nicht an Ihnen andere zu verändern, sondern lediglich, denjenigen so anzunehmen, wie er oder sie ist. Sobald Sie in irgendjemandem einen Fehler wahrnehmen und darauf reagieren, als wäre er wirklich, heißt das, den Fehler für sich selbst wirklich zu machen. Sie werden unausweichlich den Preis dafür zahlen müssen nicht, weil Sie dafür bestraft werden, sondern weil Sie dem falschen Führer folgen und daher Ihren Weg verlieren. Fehler von anderen sind genauso wenig von demjenigen, wie die Ihren von Ihnen sind. Sobald Sie jedoch einen Fehler eines anderen als wirklich akzeptieren, haben Sie sich selbst angegriffen. Jeder Versuch, den Sie unternehmen, um jemand anderen zu berichtigen, bedeutet, dass Sie glauben, dass eine Berichtigung durch Sie möglich sei und das kann nur die Arroganz des Egos sein. Eine Berichtigung stammt von Gott, der von Arroganz nichts weiß. Vgl. Ein Kurs in Wundern, Textbuch, Übungsbuch, Handbuch für Lehrer, Greuthof Verlag und Vertrieb GmbH, Freiburg i.Br., ISBN 978-3- 923662-18-0, Textbuch Seite 166, 1-7 w eiterlesen